Goldabbau auf Kosten von Bevölkerung und Umwelt in Ghana – Kinderarbeit in der Lieferkette

Nicht alles Gold glänzt an der Goldküste

Die Zeiten der romantischen Goldgewinnung sind vorbei: Es steht niemand mehr wie in Wild-West-Filmen mit einem Sieb im Fluss und wäscht Gold. Auch der Abbau unter Tage gehört inzwischen größtenteils der Vergangenheit an, denn die meisten unterirdischen Goldminen sind bereits ausgebeutet. Das aktuelle Geschäft gleicht eher dem Braunkohletagebau. Großfl ächig werden die obersten Erdschichten abgetragen, manchmal wird auch mit reichlich Sprengstoff nachgeholfen. Sprengungen Dass dabei die Wände im wenige hundert Meter entfernten Kreiskrankenhaus erzittern und Risse bekommen und die Patienten belästigt werden, ist ein Nebeneffekt – in der Kleinstadt Prestea leider tägliche Realität. Dort gibt es direkt in der Stadt eine Mine, deren Schutt auch schon die Polizeistation unter sich begraben hat. Die Ärzte und Schwestern sind schließlich demonstrierend auf die Straße gegangen, um die kanadische Bergbaufi rma Bogoso Gold Limited (BGL) auf

Der Goldabbau in Ghana geht auf Kosten von Bevölkerung und Umwelt

Als die „Black Stars“ aus Ghana noch zur Fußball-WM in Deutschland weilten, machte sich die Germanwatch-Referentin Cornelia Heydenreich Anfang Juli auf die Reise an die „Goldküste“ Afrikas: nach Ghana. Das wertvolle Mineral beschert Ghana nicht nur goldige Zeiten, zumindest nicht der Bevölkerung im Umfeld der Goldvorkommen. Nach einem zweitägigen OECD Watch-Trainingsseminar zu den OECDLeitsätzen reiste Cornelia Heydenreich mit der ghanaischen NGO WACAM durchs Land auf den Spuren des Goldabbaus. Sie sah, wie rücksichtslos internationale Bergbaufi rmen im Goldabbau gegenüber Umwelt und Bevölkerung vorgehen und berichtet in diesem Rundbrief von ihrer Reise. die Probleme aufmerksam zu machen. Die BGL empfi ehlt den Bewohnern von Prestea, bevor sie morgens zur Arbeit gehen, den Fernseher lieber auf den Boden zu stellen. Denn für zerstörte Geräte gibt es keine Entschädigung, falls die Sprengdosis mal wieder zu stark gewählt wurde. Aufgrund von unabhängigen Messungen weiß die ghanaische Lobbyorganisation WACAM, dass das offi zielle Messgerät manipuliert worden sein muss, weil es immer nur Normalwerte anzeigt. Noch viel schlimmer war ein Unfall durch eine andere große Sprengladung: ein zwei Monate altes Baby wurde aus dem Bett geschleudert und ist seitdem querschnittsgelähmt. Andernorts in Anwiam in der Nähe von Obuasi werden die Bewohner vor den Sprengungen informiert und müssen dann ihre Häuser verlassen: Junge, Alte, Kleinkinder laufen aus dem Ort, um sich in Sicherheit zu bringen. Auch in Dumase in der Nähe von Tarkwa beschwerten sich die Dorfbewohner, dass in der nahe gelegenen Mine Tag und Nacht gearbeitet wurde: Man könne aufgrund der Sprengungen nachts nicht schlafen. OECD Watch Trainingsseminar zu den OECD-Leitsätzen für multinationale Unternehmen Anfang Juli 2006 hat das internationale Netzwerk OECD Watch ein Trainingsseminar zu den OECDLeitsätzen für multinationale Unternehmen in Ghana organisiert. Den ca. 50 Teilnehmenden v.a. aus Ghana und umliegenden afrikanischen Ländern wurden die Leitsätze erläutert und NGO-Erfahrungen mit dem Mechanismus vorgestellt. Teil des Seminars waren fallbezogene Workshops – einer davon geleitet durch Germanwatch-Referentin Cornelia Heydenreich, die seit fünf Jahren mit den OECDLeitsätzen arbeitet. In den Workshops lernten die Teilnehmenden, wie die Leitsätze in konkreten Fällen genutzt werden können. Germanwatch hat in Deutschland bisher drei Beschwerden wegen Verletzung der Leitsätze durch deutsche Firmen eingereicht. Auch in Afrika gibt es viele Anlässe für Beschwerden. Dabei ist hervorzuheben, dass alle bisher 22 Beschwerdefälle in Afrika aus dem Bergbau-Sektor stammen. Gefahren durch Cyanid-Unfälle Daneben entstehen durch den Goldbergbau noch genügend weitere Probleme: Um das Gold aus den Erdschichten zu lösen, werden große Mengen an Chemikalien eingesetzt. Auch wenn inzwischen verträglichere Methoden entwickelt wurden, setzen multinationale Firmen häufi g auf die ertragreiche, aber hochgiftige Variante mit Cyaniden. Immer wieder kommt es zu Lecks und dann tritt Cyanid aus, d.h. Blausäure, eine der giftigsten Substanzen, die bekannt sind. Aber die Dorfbewohner sollen sich nicht sorgen, sagte ein Community-Sprecher von BGL der aufgebrachten Joana Manu. Die couragierte Frau ist Sprecherin des Dorfes Dumase. Sie hatte sich im Juni 2006 beim Unternehmen beschwert, weil es beim einzigen noch verbliebenen Fluss im Ort einen Cyanid-Unfall verursacht hatte. Zudem hatte die Firma die Dorfbewohner, deren Kinder im Fluss gespielt hatten, nicht darüber informiert. Heftige gesundheitliche Folgen mit Durchfall und Hautausschlägen waren die Folge, Fische starben und das Ökosystem des Gewässers wurde erheblich gestört. Der Sprecher von BGL verglich den Vorfall mit einem Schlangenbiss: Wenn man im Dschungel von einer Schlange gebissen wird, sie aber nicht gesehen hat und nicht weiter drüber nachdenkt, dann passiert schon nichts. Also bloß nicht dran denken, wird alles gut gehen! Trinkwasser ist ein Problem Einige Dorfbewohner nutzen das Flusswasser auch als Trinkwasser. Früher gab es hier neun Flüsse, bis auf einen sind alle durch den GoldTagebau versiegt: abgegraben, verschüttet, abgepumpt. Nach Beschwerden und Demonstrationen haben die Firma und die Regierung schließlich Brunnen im Dorf gebohrt. Aber auch dieses Wasser ist kontaminiert, wie uns demonstriert wurde. Frisches Wasser aus dem Brunnen verfärbte sich nach wenigen Minuten schwarzblau, wenn man eine Kochbanane hineingeworfen hatte. Auch wenn aufgrund mangelnder Messungen nicht bekannt ist, welche Stoffe die Verfärbung verursachen und ob eine natürliche Anreicherung vorliegt oder dies Folge des Bergbaus ist, so scheint das Wasser aus dem Brunnen nicht als Trinkwasser geeignet zu sein. Nach erneuten Protesten stellt das Unternehmen inzwischen Trinkwasser in Wassertanks zur Verfügung. Vier Tanks sollen 3.000 Einwohner versorgen; der Tank war allerdings – wie leider häufig – leer. Aber auch wenn Wasser vorhanden ist, kann ein Problem entstehen: Die verlassenen Tagebaugruben füllen sich nach und nach mit Wasser. Davon abgesehen, dass hier sicher große Mengen an Cyanid im Wasser schwimmen, stellen stehende Gewässer besonders in der Nähe von Siedlungen eine Gesundheitsbedrohung dar: Sie sind eine ideale Brutstätte für Malariamücken. Lebensgrundlagen werden zerstört Der Goldbergbau verändert das gesamte Leben der umliegenden Gemeinden. Manche Dörfer wurden umgesiedelt, aber – wie wir hörten – nicht in einen angemessen Ersatzwohnraum mit vergleichbaren Bodenverhältnissen oder die Umsiedelung erfolgte in eine Gegend, in der sich nicht genügend Arbeit fi nden lässt. Überhaupt sind Arbeitsmöglichkeiten ein wesentliches Problem: k a u m einer der Dorfbew o h n e r findet im nahe gelegenen Bergbau Beschäftigung. Im kapitalintensiven SurfaceM i n i n g erledigen Maschinen die Hauptarbeit, die jedoch gleichzeitig die Lebensgrundlage der Dorfbewohner, die hier seit Generationen Ackerbau betreiben, zerstören. Ca. 60% Blick auf den Gold-Tagebau in Prestea, fotografi ert im Abstand von 5 Metern vom Krankenhaus. Daniel Owusu-Koranteng von WACAM erläutert die Auswirkungen der offenen Bergbaugrube in der Nähe des Dorfes Dumase. der Bevölkerung Ghanas lebt vom Ackerbau. Aber das Land ist nun Bergbaugebiet geworden, fast 30 Prozent der ghanaischen Fläche ist inzwischen als Konzession an Bergbaufi rmen vergeben. Dabei machen die Unternehmen nicht transparent, wo genau ihre Konzession endet – und Daniel OwusuKoranteng von der ghanaischen Advocacy-NGO WACAM hat den Eindruck, dass Firmen wie Anglo Gold Ashanti munter ihr Gebiet verschieben, ohne zusätzliche Konzessionen zu erwerben. Ackerbau ist nicht mehr möglich Das Ackerland ist großenteils nicht mehr nutzbar. Zum einen, weil es direkt dem Bergbau zum Opfer fällt, abgebaut und chemisch ausgespült wird. Zum anderen landet die bearbeitete Masse als Müll auf weiterer landwirtschaftlicher Nutzflä- che. Noch enthaltene Gifte machen auch dieses Land für Ackerbau nicht mehr geeignet. Zudem verseuchen Cyanidunfälle oder auch der Galamsey mit Quecksilberauswaschungen das Ackerland. Manche arbeitslos gewordenen Bauern sahen sich gezwungen, in den als „Galamsey“ bezeichneten individuellen Goldbergbau auszuweichen, der wiederum auch Anteil an den Umweltverschmutzungen hat. Andere versuchen, mit Hühner- und Ziegenhaltung eine Ernährungsbasis zu schaffen. In Anwiam war dies jedoch nicht von Erfolg gekrönt, weil das Unternehmen mehrfach kontaminiertes Wasser durch das Dorf schickte, die Tiere davon tranken und dann starben. Entschädigungen – lächerlich oder ausgeblieben Manche Kommunen haben statt Ersatzackerland eine Entschädigung in bar erhalten. Aber mitunter werden nur lächerliche Summen von z.B. 7 Dollar für einen Kakaobaum gezahlt. Innerhalb eines Jahres würde der Baum Früchte im Wert von 35 Dollar erbringen. Manche Dörfer wie Anwiam warten jedoch noch heute auf die versprochene Umsiedlung. Als sie das Unternehmen Anglo Gold Ashanti an das Versprechen erinnerten, fragte die Firma nach einem entsprechenden Dokument. Das konnten sie nicht vorweisen, denn sie hatten einem öffentlichen Versprechen von Firmenvertretern geglaubt – in der traditionellen ghanaischen Kultur ist so etwas bereits ein Vertrag. Mit WACAM kämpfen Dagegen verspricht die NGO WACAM den Dorfbewohnern nicht das Blaue vom Himmel. Und auch nicht, dass WACAM an ihrer Stelle kämpfen wird. Aber WACAM ermuntert und unterstützt die Dorfbewohner, sich für ihre eigenen Rechte stark zu machen. WACAM informiert die Medien, betreibt Lobbyarbeit und nutzt auch internationale Instrument wie die OECD-Leitsätze und erwägt juristische Wege. Anglo Gold Ashanti beschwerte sich inzwischen, dass man nun im Dialog sei, wieso WACAM weiter die Medien füttern würde. Da ist Daniel Owusu-Koranteng ganz klar: So lange die Firmen weiter im Goldabbau aktiv sind und grundlegende Rechte nicht einhalten, wird WACAM weiter Druck ausüben. Denn ein Moratorium ist bislang nicht in Sicht. Auch ist der Dialog in Ghana erst ganz am Anfang. Die Firmen, aber wohl auch die z.T. zu recht misstrauische Zivilgesellschaft, lassen sich nur zögerlich auf Gespräche ein. Nicht selten kam es bei Demonstrationen zu gewalttätigen Auseinandersetzungen, Schüsse fi elen. Die Unternehmen haben Schlägertrupps angeheuert, die Polizei arbeitet z.T. im Dienste der Firmen. Die Bevölkerung z.B. der Bergbaustadt Prestea klagt über Spione und ständige Überwachung. Auch der Staat trägt Verantwortung Aber auch der ghanaische Staat muss in die Verantwortung genommen werden. Ghana hat, u.a. auf Druck der Strukturanpassungsprogramme von IWF und Weltbank, seine Bergbauindustrie privatisiert und zum Anlocken ausländischer Investitionen die Gesetze gelockert. Darunter haben auch Umweltbestimmungen gelitten. Eigentlich sollten über die staatliche Ebene bei den Gemeinden Unterstützungen ankommen. Jede Firma zahlt Abbaugebühren an den Staat, und 10% davon sollen laut Bergbaugesetz an die umliegenden Gemeinden fl ießen. Doch anscheinend versackt vieles davon im Staatsapparat. Hier setzt die Kampagne Publish What You Pay an, deren Arbeit Germanwatch ebenso unterstützt: Unternehmen sollen berichten müssen, in welcher Höhe sie an welche Regierung Zahlungen leisten. So soll die Nachverfolgbarkeit erhöht werden. Die Extractive Industries Transparency Initiative (EITI) setzt dagegen bei den Regierungen an: Sie sollen Joana Manu ist Sprecherin des Dorfes Dumase und erläutert uns die Auswirkungen der Bergbauaktivitäten der kanadischen Firma BGL auf ihr Dorf. sich freiwillig verpfl ichten, ihre Geldeinnahmen aus den extraktiven Industrien offen zu legen. Ghana will im Herbst der EITI beitreten. OECD-Leitsätze als ein Ansatz Die OECD-Leitsätze für multinationale Unternehmen bieten betroffenen Gemeinden und Nichtregierungsorganisationen die Möglichkeit, Foto vom Workshop bei Verletzung von Menschenrechten und Umweltstandards durch multinationale Unternehmen eine Beschwerde gegen sie vorzubringen. WACAM war bereits an einer OECD-Beschwerde gegen zwei schwedische Zulieferfi rmen beteiligt. Hier gab es jedoch Schwierigkeiten bei der Anwendung der OECD-Leitsätze – insbesondere zur Frage der Reichweite der Leitsätze auf Zulieferer und Handelspartner. Die schwedische Kontaktstelle erkannte die Problematik vor Ort als schwerwiegend an, sah jedoch die schwedischen Unternehmen nicht in der Verantwortung und befand die OECD-Leitsätze nicht durch diese Firmen verletzt. Weitere Informationen: Cornelia Heydenreich, Referentin für Unternehmensverantwortung, heydenreich@germanwatch.org, Tel.: 030 / 28 88 356 -4

http://germanwatch.org/corp/ghana06.pdf

Ghana: Kinderarbeit belastet Lieferketten im Goldhandel

Raffinerien riskieren, von gefährlicher Kinderarbeit im Kleingoldbergbau zu profitieren

Sprachen

Drucken

A 13-year-old boy works in artisanal and small-scale gold mining in Obuasi. He dropped out of school at the age of 12 and would like to continue his education.

(Accra) – Internationale Goldraffinerien, die Gold aus Ghana verwenden, riskieren, von gefährlicher Kinderarbeit in nicht-lizensierten Minen zu profitieren, so Human Rights Watch in einem heute veröffentlichten Bericht. Er erscheint kurz vor dem Internationalen Tag gegen Kinderarbeit am 12. Juni 2015. Die Raffinerien sollen umgehend Maßnahmen ergreifen, um Kinderarbeit in ihren Lieferketten auszuschließen.

Der 82-seitige Bericht “Precious Metal, Cheap Labor: Child Labor and Corporate Responsibility in Ghana’s Artisanal Gold Mines” dokumentiert Kinderarbeit in Ghanas Kleinbergbau oder in nicht-lizensierten Minen, wo meist die Förderung stattfindet. Tausende Kinder sollen nicht unter gefährlichen Bedingungen arbeiten, wodurch ghanaisches und internationales Recht verletzt wird. Kinder ziehen die Golderze aus Schächten, tragen und zerkleinern Erzladungen and bearbeiten sie mit giftigem Quecksilber. Die meisten Kinder sind zwischen 15 und 17 Jahre alt. Doch auch jüngere Kinder arbeiten in Ghanas Minen.

„In einzelnen Fällen mag die Arbeit für die Kinder akzeptabel sein. Doch Ghanas nicht-lizensierte Minen sind sehr gefährlich und dort sollen Kinder nicht arbeiten”, so Juliane Kippenberg, Kinderrechtsexpertin von Human Rights Watch und Verfasserin des Berichts. „Wenn Firmen in Ghana Gold kaufen, dann sollen sie ihre gesamte Lieferkette kontrollieren und sicherstellen, dass sie nicht von Kinderarbeit profitieren.“

Human Rights Watch hat seit 2013 vor Ort den Einsatz von Kindern in Goldminen in den westlichen, zentralen und Ashanti-Gebieten des Landes untersucht. Dabei wurden zehn kleinere Goldminen und Goldminen des Kleinbergbaus sowie Orte zur Weiterverarbeitung besucht. 160 Personen wurden interviewt, darunter 44 minderjährige Bergarbeiter zwischen 9 und 17 Jahren. Human Rights Watch hat auch 20 Goldhändler in Ghana und Goldraffinerien außerhalb des Landes getroffen.

Kinder wurden bei Minenunglücken verletzt, und in wenigsten einem Fall auch getötet. Sie leiden unter Schmerzen und Atemproblemen wegen ihrer Arbeit. Zudem besteht die Gefahr, dass sie Hirnverletzungen und andere lebenslangen Behinderungen durch Quecksilbervergiftung erleiden. Die meisten Kinder, die in den Minen arbeiten, besuchen eine Schule, und einige arbeiten, um ihre Schulkosten bezahlen zu können. Doch viele gehen nur unregelmäßig in die Schule oder brechen die Schule ab.

Große internationale Goldraffinerien aus der Schweiz, den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) und anderen Ländern verwenden Gold aus dem Kleinbergbau in Ghana, das zu den zehn wichtigsten Goldproduzenten weltweit gehört. Die Lieferkette gleicht einem Trichter: Viele Händler kaufen Gold bei vielen Minen und immer weniger Firmen sind am unteren Ende der Lieferkette zu finden, bis nur noch wenige internationale Firmen übrigbleiben. Nachdem das Gold veredelt worden ist, wird es an Banken, Juweliere, die Elektronikindustrie und andere Unternehmen verkauft.

Human Rights Watch hat sich die Richtlinien und Verfahren zur Sorgfaltspflicht von sechs internationalen Raffinerien genauer angesehen, die Gold aus Ghana kaufen: Metalor (Schweiz), Produits Artistiques Métaux Précieux (PAMP) (Schweiz), Kaloti Jewellery International (VAE), Emirates Gold (VAE), Kundan (Indien) und Rand Refinery (Südafrika). Einige haben Schwächen in ihren Verfahren – die Lieferkette wird etwa nicht angemessen überprüft, über Maßnahmen zur Sorgfaltspflicht wird nicht öffentlich berichtet oder es finden keine systematischen Kontrollen gegen Kinderarbeit statt. Human Rights Watch hat die Ergebnisse der Untersuchung den Unternehmen mitgeteilt und von Metalor,Kaloti, PAMP und Rand Refinery schriftliche Antworten erhalten, die im Jahr 2014 den Goldankauf aus Ghana beendet haben. Zudem traf Human Rights Watch Vertreter von Emirates Gold, Kaloti und PAMP.

Unternehmen sollen klaren Richtlinien gegen Kinderarbeit folgen und ein regelmäßiges Monitoring mit nicht angekündigten Inspektionen durchführen mit Personen, die sich mit Kinderarbeit auskennen. Die gesamte Produktkette soll dokumentiert werden und alle Lieferantenverträge sollen explizit Kinderarbeit verbieten.

Viele örtliche Goldhändler haben wenig getan, um festzustellen, ob das Gold von Kindern produziert wird, das sie kaufen. Zudem haben sie regelmäßig Gold von nicht-lizensierten Minen gekauft, wo Kinderarbeit häufig ist. Drei der vier größten Goldexporteure Ghanas gestehen ein, dass sie Gold gekauft haben, deren Herkunft sie nicht genau bestimmen können. Nur ein Unternehmen sagte, dass es Gold aussschließlich von lizensierten Minen kaufe.

Die Gold-Handelsfirma Precious Metals Marketing Company, die im Besitz der Regierung ist, hat keine Verfahren, um festzustellen, ob Kinder an der Produktion von Gold beteiligt sind, das von diesem Unternehmen gekauft wird. Die Handelsfirma stellt Handelslizenzen für etwa 700 Ankäufer und andere Handelsfirmen aus, ohne dass die Händler auf Menschenrechtskriterien, einschließlich Kinderarbeit, beim Ankuaf von Gold achten müssten. Die Minerals Commission der Regierung stellt Exportlizensen aus, ohne dass Menschenrechtskriterien überprüft werden, auch wenn die Kommission Human Rights Watch nun darüber informiert hat, dass sie dies in Zukunft in Betracht zieht.

„Regierungen sollen eine Sorgfaltspflicht mit Menschenrechtskriterien für Unternehmen einforden – in Förderländern wie Ghana und dort, wo Gold gehandelt und bearbeitet wird, wie in der Schweiz und den Vereinigten Arabischen Emiraten“, so Kippenberg.

Der Kleingoldbergbau und andere kleine Goldminen sind in Ghana nur schlecht reguliert. Die meisten Minen werden ohne Lizenzen betrieben, die teuer und nur schwierig zu erhalten sind. Bestimmungen über Arbeits-, Umwelt- und andere Standards werden oft nicht durchgesetzt. Zudem ist es in Ghana gesetzlich erlaubt, Quecksilber im Kleingoldbergbau einzusetzen. Obwohl Quecksilber für Kinder besonders schädlich ist, kann man es in Läden für Goldhandel kaufen und Goldhändler stellen es Kindern für ihre Arbeit zur Verfügung. Ein internationaler Vertrag, die Minamata-Konvention über Quecksilber aus dem Jahr 2013, enthält Maßnahmen, um die Belastung durch Quecksilber zu verringern. Doch Ghana hat die Konvention nicht ratifiziert.

„Die Regierung Ghanas hat zu wenig getan, um ihre Bürger vor dieser giftigen Chemikalie zu schützen“, so Kippenberg. „Sie sollte umgehend Techniken zur Goldbearbeitung einführen, die kein Quecksilber benötigen. Zudem soll die Regierung die Minamata-Konvention ratifizieren und umsetzen.“

Inspektionen gegen Kinderarbeit werden in Ghana nicht systematisch durchgeführt, und die Regierungsinstitutionen, die mit Kinderarbeit und Kinderschutz befasst sind, arbeiten nicht angemessen. Immer mehr Kinder in Ghana besuchen zwar jetzt eine Schule, so dass in den letzten 20 Jahren Durchschnittszahlen in der Region sogar übertroffen wurden. Doch Gelder für einen kostenlosen Besuch von öffentlichen Schulen sind nicht angemessen und die Schulen verlangen verschiedene Gebühren.

Ghanas Gesetz für Kinder verbietet Minenarbeit für jeden unter 18 Jahre. Kinderarbeit in Minen verletzt auch Ghanas völkerrechtliche Verpflichtungen. Die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) definiert Kinderarbeit als Arbeit, durch die Kinder ihrer Kindheit, ihrer Entwicklungsmöglichkeiten und ihrer Würde beraubt werden. Sie ist schädlich für ihre körperliche und geistige Entwicklung und behindert den Schulbesuch. Die ILO-Konvention 182 verbietet die schlimmsten Formen von Kinderarbeit für jeden unter 18 Jahre. Besonders wird dabei auf Aktivitäten in Minen verwiesen, wie etwa die Arbeit mit gefährlichen Chemikalien und ihr Verbot.

Die Regierung in Ghana soll gegen die Ursachen für Kinderarbeit vorgehen, indem sie Programme zum Transfer von Bargeld durchführt, angemessene Arbeitsmöglichkeiten für Jugendliche anbietet und den kostenlosen Grundschulbesuch eine Realität werden lässt. Zudem soll die Regierung den Sektor des Kleinbergbaus und anderer kleiner Minen grundlegend reformieren, um ihn besser zu regulieren, zu professionalieren und zu formalisieren. Auch soll gegen Kinderarbeit in Minen vorgegangen werden.

„Ghana soll in Afrika wegweisend sein, indem es eine umfassende Strategie entwickelt, damit der Goldbergbau sicher, professionell und frei von Kinderarbeit ist”, so Kippenberg. „Dadurch kann Ghanas Gold wirklich das Leben der Kinder des Landes verbessern.“

 

https://www.hrw.org/de/news/2015/06/10/ghana-kinderarbeit-belastet-lieferketten-im-goldhandel